Mikroimmuntherapie

Die Mikroimmuntherapie ist eine innovative Therapiemethode, bei der durch den gezielten Einsatz hoch verdünnter immuneigener Substanzen (Zytonke, spezifische Nukleinsäuren etc.) das Immunsystem so moduliert wird, dass es wieder in der Lage ist, effizient auf eine Immunstörung zu reagieren.

Im Gegensatz zur klassischen Immuntherapie sind bei der Mikroimmuntherapie keine Nebenwirkungen bekannt geworden und sie kann auch parallel zu anderen Medikamenten verabreicht werden.

Klassische Einsatzgebiete sind Allergien, Infektionen, Autoimmunerkrankungen, chronische Müdigkeit, Depressionen, Gelenks- und Knochenerkrankungen, onkologische Erkrankungen u.v.m. Auch bei Kindern kann sie sehr gut eingesetzt werden, um das Immunsystem positiv zu beeinflussen.